CyberWarfare / ExoWarfare

So finden Sie ganz leicht den Besitzer einer unbekannten Handynummer heraus

Wer regelmäßig unbekannte Anrufer hat, sollte im Netz recherchieren, wer dahinter steckt

 

Schon wieder ein unbekannter Anrufer auf dem Smartphone? Das kann ganz schön nerven: Ist es vielleicht ein Freund mit einer neuen Nummer – oder doch nur wieder der lästige Hotline-Mitarbeiter des Mobilfunkanbieters, der einen neuen Vertrag anpreisen will? Noch schlimmer: Vielleicht klingelt ein Stalker, das Finanzamt oder eine bereits verdrängte Club-Bekanntschaft. Keine Sorge: Es ist möglich, die Identität des Anrufers anhand der Handynummer herausfinden.

Telefonbuch mit Rückwärtssuche

Eine gute erste Anlaufstelle ist die Telefonbuch-Rückwärtssuche beim Online-Telefonbuch: Hier kann man einfach die Nummer eingeben und bekommt den Inhaber des entsprechenden Telefonanschlusses angezeigt – zumindest, wenn dieser zuvor mit einem Eintrag einverstanden war. Eine geeignete App ist beispielsweise „Das Örtliche Telefonbuch für Deutschland“. Die Anwendung ist intuitiv und die Datenbank recht umfassend – zumindest, wenn es sich um eine deutsche Nummer handelt.

Personen über WhatsApp finden

Auch der Messenger WhatsApp kann helfen, eine unbekannte Handynummer zuzuordnen: Speichern Sie die unbekannte Nummer einfach ins Telefonbuch Ihres Smartphones ein. Sollte der Anrufer ein Konto bei WhatsApp haben, finden Sie ihn dort automatisch unter „Kontakte“. Ein Profilbild oder der Status können vielleicht Aufschluss über die Identität geben.

Mailbox anrufen

Bringt das noch immer keinen Erfolg, kann ein Anruf auf die Mailbox vielleicht Klarheit schaffen – möglicherweise hat der Anrufer ja eine individuelle Ansage für seine Smartphone-Mailbox eingerichtet. Es gibt einen Weg, die Mailbox direkt anzurufen, ohne dass es vorher klingelt. Jeder Anbieter hat dafür einen entsprechenden Code, der beim Wählen zwischen Vorwahl und Nummer gestellt wird. Bei Vodafone ist das etwa die 50, T-Mobile hat die 13 und O2 die 33. Bei welchem Anbieter der Anrufer ist, können Sie an den Vorwahlen ablesen, die wie folgt verteilt sind:

Telekom:

01511
01512
01514
01515
01516
01517
0160
0170
0171
0175

Vodafone:

01520
01522
01523
01525
0162
0172
0173
0174

O2 (und E-Plus):

01590
0176
0179
01570
01573
01575
01577
01578
0163
0177
0178

Wenn nun ein Anruf mit der Nummer 01520-1234567 reinkommt, wissen Sie, er ist ein Kunde von Vodafone. Wenn Sie die Mailbox anrufen wollen, schalten Sie die Zahl 50 dazwischen und rufen folgende Nummer an: 01520-50-1234567. Das funktioniert auch, wenn der Inhaber seine Nummer von einem Anbieter zu einem anderen mitgenommen hat. Wenn also beispielsweise die Handynummer, die Sie überprüfen wollen, der Vorwahl nach zu Vodafone gehört, jetzt aber mit derselben Rufnummer einen Telekom-Vertrag nutzt, wird der Anruf an die Mailbox automatisch umgeleitet.

Hinweis: Vorsicht ist geboten, wenn keine der gängigen Nummern für den Anruf genutzt wurde. Wenn Sie keine lieben Verwandten oder Freunde im Ausland haben – was eine ausländische Nummer erklären und die Identifizierung erleichtern würde –, sollten Sie aufpassen, dass es sich nicht eventuell um eine Bezahlfalle handelt.

Nutzen Sie die Google-Suche

Natürlich können Sie die Nummer auch einfach testweise bei Google eingeben – sollten dabei allerdings ein paar Dinge beachten. Geben Sie die Nummer auf jeden Fall in Anführungszeichen („“) ein, damit Google auch nur konkret diese Nummernfolge sucht. Vielleicht finden Sie so ein Unternehmen, dem Sie die Nummer zuordnen können. Auf Seiten wie „Tellows“ können Sie die Nummer auch eingeben und schauen, ob sich bereits andere Nutzer über Spam oder Abzocke beschwert haben und erzählen, wer hinter der Nummer steckt. Dann wissen Sie zumindest, dass Sie sich den Rückruf sparen können.

CallerID-Seiten wie „Opencnam“ mit Vorsicht genießen

Eine weitere Anlaufstelle sind CallerID-Seiten wie Opencnam: Geben Sie hier eine Telefonnummer ein, spuckt die Seite im besten Fall tatsächlich einen Namen dazu aus. TECHBOOK hat es in der Vergangenheit mit mehreren Nummern getestet – und war überrascht: Zwar gab es nicht bei jeder Nummer ein Ergebnis, bei manchen funktionierte es aber tatsächlich, sowohl Vor- als auch Nachname waren korrekt. Irgendwie gruselig – aber auch nützlich.

Allerdings ist das Ganze mit Vorsicht zu genießen! Portale wie t3n oder bento berichten von Fällen, in denen die Seite sogar Spitznamen und Wohnort der Leute ausspuckte. Das liegt daran, dass der Betreiber der Seite auf die Daten von Telefonanbietern zurückgreift.

Sperren Sie nervige Kontakte

Ständig rufen bei Ihnen nervige Hotlines an oder ein Bekannter nervt? Sperren Sie nervige Kontakte in iOS und Android – diese werden sofort an die Mailbox weitergeleitet.

Im Zeitalter der Smartphones bekommen viele Leute ein neues Problem: Ominöse Firmen oder der/die nervige Ex terrorisieren einen mit nervigen Anrufen und SMS. Doch dagegen kann man sich wehren. Wir zeigen Ihnen, wie Sie ohne zusätzliche Apps oder Kosten ungewünschte Anrufe und SMS blockieren können. Das funktioniert sowohl für iOS als auch für Android.

So geht die Anrufer-Sperre auf dem iPhone

Öffnen Sie die Telefon-App auf Ihrem Smartphone und navigieren Sie auf den den Reiter Kontakte. Wählen Sie einen Kontakt aus, von dem Sie nicht mehr angerufen werden möchten. Dort tippen Sie dann auf den Knopf „Kontakt sperren“ und bestätigen das Vorgehen im Popup-Fenster.

 

So geht es am Android-Smartphone

Bei Android-Smartphones gehen Sie ebenfalls in die Telefon-App und wählen oben rechts „Einstellungen“. US Android: “Settings”

Navigieren Sie dort in den Bereich Anrufsperrung.

US Android: “Call Blocking”

Dort versteckt sich die sogenannte „Sperrliste“.

In der Liste können Sie Kontakte und Telefonnummern der Sperrliste hinzufügen oder wahlweise auch wieder entfernen. Rufnummern auf der Sperrliste können Sie weder anrufen noch per SMS kontaktieren.

Falls auf Ihrem Smartphone keine Sperrliste vorhanden ist

Öffnen Sie die Kontakte-App Ihres Android-Telefons und wählen Sie den unerwünschten Kontakt aus.

Tippen Sie dann auf „Kontakt bearbeiten“.

Im Kontextmenü (die drei Punkte) können Sie nun auswählen, dass alle eingehenden Anrufe an die Mailbox weitergeleitet werden. SMS erhalten Sie dabei wie gewohnt weiter.

Ist das Häkchen gesetzt, ist die Weiterleitung aktiv.

 

 

 

By continuing to use this site, you agree to the use of cookies. Please consult the Privacy Policy page for details on data use. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close